Kann man mit Geschichten rund um die klassische Musik heute noch einen ganzen Saal füllen? Man kann. Aber das hat natürlich einen guten Grund, oder anders gesagt, einen Namen: Ueli Ganz. Was dieser gelernte Musiker und erfahrene Musikpädagoge aus Wettingen seit Jahren in akribisch recherchierten Episoden zu Tage fördert, vermag selbst im 2600-Seelen-Dorf Birmenstorf mit jedem Mal mehr Zuhörer in seinen Bann zu ziehen.

Mit dem jüngsten Programm „Vom Sonnenaufgang bis zur Sternennacht“ spürte Ueli Ganz am 8. April im randvollen Saal des Gemeindehauses der Frage nach, wie sich Komponisten, Dichter und Maler durch den Tagesverlauf in ihren Stimmungen, besonders aber natürlich in ihren Werken beeinflussen liessen. Beispielhafte Ausschnitte aus Musikwerken von Bach, Haydn (z.B. die selten gehörten „Tageszeiten-Symphonien“), Dvorak (mit seiner symphonischen Dichtung „Die Mittagshexe“), Debussy (l‘après-midi d’un Faun), Griegs wunderbaren Suite „Morgenstimmung“, Schönbergs „verklärter Nacht“ und anderen mehr zeigten teils verblüffende Überein-Stimmungen auf. Untermalt im eigentlichen Sinne des Wortes wurden die Musikbeispiele durch Bilder von Turner, Morisot, Soutine, Van Gogh, Valloton und vier speziell ausgewählte Tageszeitenbilder der örtlichen Künstlerin Nathalie Detsch Southworth. Auf der literarischen Ebene fanden sich zudem passende Texte von Morgenstern, Fontane, Mallarmé, Nietzsche usw.

Bei seinen MusikGeschichten, die er jederzeit für Vorträge abrufen kann, legt deren Verfasser grossen Wert darauf, dass keinerlei musikalischen Vorkenntnisse der Zuhörer erforderlich sind. Absicht ist jedoch durchaus, sich durch ansprechende Ausschnitte zur vertieften Auseinandersetzung mit einzelenen Werken einzulassen. Der Kulturkreis Birmenstorf hat mit den seit 2004 jährlich 2 x stattfindenden MusikGeschichten jedenfalls gezeigt, dass bei einem so einzigartigen Angebot auch ein treues Publikum gefunden werden kann. Es sei auch anderen Kulturorganisationen wärmstens zur Aufnahme ins Programm empfohlen!

Ernst Bannwart