Der frühere Lehrer und Verfasser der Birmenstorfer Geschichte Max Rudolf hat während vielen Jahren seine profunden Kenntnisse auch in Form von Vorträgen und Dorfrundgängen publik gemacht. Die immer sehr zahlreichen Zuhörer und Mitwanderer kamen dabei in den Genuss historisch hochinteressanter Fakten, aber auch ganz alltäglicher Episoden und Ereignisse. Egal ob die Erzählungen und bildhaft dokumentierten Schilderungen im Mittelalter spielten oder zur jüngeren Dorfgeschichte gehörten - Max Rudolf verstand es, zu jedem Winkel des Dorfes Bemerkenswertes verständlich darzustellen.

Mit seinem zweistündigen Abendrundgang - mit 86 Jahren ja allein schon eine mehr als bewundernswerte Leistung - beschloss er nun die langjährige Reihe seiner legendären Dorfgeschichten. Der nochmals zahlreiche Aufmarsch interessierter Bewohner/innen wurde denn auch zur Hommage gegenüber dem Referenten, der seine ganze Schaffenskraft und sein Augenmerk weit über seine berufliche Zeit hinaus ganz der Geschichte von Birmenstorf gewidmet hat. Gemeindeammann Edith Saner und der KUlturkreispräsident nutzten denn auch die Gelegenheit beim traditionellen Schlussapéro in der alten Trotte, um dem verdienstvollen Mitbürger und Historiker Max Rudolf für seine einmalige Arbeit zur vielleicht umfassendsten Dorfgeschichte weit und breit den herzlichen Dank auszusprechen.

Nebst diesem "weinenden Auge" des Abschieds von Max Rudolf konnte den Teilnehmern jedoch auch die erfreuliche Nachricht mit auf den Weg gegeben werden, dass der bereits von der neuen Dorfgeschichte bekannte Historiker Patrick Zehnder die Tradition der Vorträge weiterführen wird. Wir schätzen uns glücklich, dass so ein überaus wertvolles Bewusstsein um die Entwicklung des Dorfes erhalten bleibt.

Ernst Bannwart