«Mit der Integration des Steueramts Tegerfelden wird ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Zusammenarbeit im Surbtal gesetzt», sagte Lukas Keller, Ammann der Standortgemeinde Endingen. Dieser Schritt sei ein Beweis, dass die Surbtaler Gemeinden bereit sind, zielorientiert zu arbeiten und zu entscheiden, wenn Lösungen für komplexe Problemstellungen gefragt sind.

Die Surbtaler Gemeinden arbeiten seit längerer Zeit auf verschiedenen Ebenen zusammen: Stichworte sind Finanzämter, Sozialdienst, Bauverwaltung, Abwasserbeseitigung, Feuerwehr, Schule und Kultur. Einige dieser Projekte wie auch der Gemeindezusammenschluss von Unterendingen und Endingen seien aus der «Perspektive Surbtal» entstanden, sagte Ammann Keller. «Voraussetzung für eine erspriessliche Zusammenarbeit ist gegenseitiges Vertrauen», sagte Keller vor der Vertragsunterzeichnung im Endinger Gemeinderatszimmer. Wichtig sei in diesem Zusammenhang auch das Mitziehen und Mitdenken der Verwaltungsangestellten sowie der Glaube an die Zukunft und der Glaube an Veränderungen.

Gemeindehaus wird umgebaut

Der Zuzug der Tegerfelder Steuerverwaltung, die bis Ende 2013 der Döttinger Steuerverwaltung angegliedert ist, macht zwei Änderungen notwendig: Zum Einen die Einführung der digitalen Erfassung von Steuerdaten (Digi-Tax) und zum Anderen den Umbau des Gemeindehauses, für den die Gemeindeversammlung einen Kredit von 1,8 Millionen Franken gesprochen hat.