Wir haben gegen Ende 2016 eine Liegenschaft verkauft. Das Geld erhielten wir aber erst im Januar. Muss ich das 2016 oder 2017 deklarieren?

Antwort der Steuerexperten: Entscheidend ist der Zeitpunkt der Handänderung im Jahr 2016. So müssen Sie den Verkaufserlös in der Steuererklärung 2016 eintragen, auch wenn das Geld erst im Jahr 2017 überwiesen wurde. Stattdessen müssen Sie den Steuerwert des Grundstückes nicht mehr deklarieren. Es gilt der Grundsatz: Es sind alle Einnahmen und Vermögenswerte zu deklarieren, auch wenn Sie erst einen Rechtsanspruch darauf erworben haben.

Ich biete seit Mitte 2016 in einem Zimmer meiner Wohnung «Bed and Breakfast» an. Es läuft noch nicht so gut. Bis Ende Jahr nahm ich 700 Franken ein. Wo muss ich das angeben?

Die Mietzinseinnahmen sind steuerbar. Gemäss Wegleitung des Kantons Aargau passt hierzu am besten der Passus für Ferienwohnungen. Demnach sind bei möblierten Wohnungen vier Fünftel des Ertrags in der Rubrik Miet- und Pachtzinseinnahmen zu deklarieren. Wenn Sie auch Bettwäsche zur Verfügung stellen, müssen Sie nur zwei Drittel als Einnahmen deklarieren. Ob Sie im Gegenzug den Eigenmietwert der Wohnung reduzieren können, empfiehlt sich mit dem Steueramt zu klären.

Wir wohnen im eigenen Haus. Kann ich die Abwassergebühren von den Steuern abziehen?

Nein, das sind Lebenshaltungskosten wie beispielsweise auch Strom oder Kabelnetzgebühren.

Ich bin in den Aargau gezogen, habe aber im Kanton St. Gallen noch eine Wohnung, die ich vermiete. Was muss ich in der Steuererklärung angeben?

Ihr Hauptsteuerdomizil befindet sich dort, wo Sie am Stichtag 31. Dezember 2016 wohnen. Die erzielten Mietzinse abzüglich Unterhaltskosten (und bezahlte Schuldzinsen) sind in der aargauischen Steuererklärung zu deklarieren. Der Steuerwert der Wohnung ist im Vermögen aufzuführen. Dem Steueramt im Kanton St. Gallen kann eine Kopie der im Aargau eingereichten Steuererklärung zugestellt werden.

Ich habe vor Jahren in Deutschland eine Wohnung für 90'000 Euro gekauft – damals waren das 130'000 Franken. Heute ist der Eurokurs aber viel tiefer und die Wohnung ohnehin weniger wert. Das weiss ich, weil ein Kollege kürzlich eine vergleichbare Wohnung für
50'000 Euro erworben hat. Ich habe deshalb den Wert tiefer eingetragen, das Steueramt akzeptierte das aber im Vorjahr nicht.

Sie haben gegen die unverändert hohe Einschätzung Ihrer Wohnung durch das Steueramt Einsprache erhoben, die abgelehnt wurde. Wenn Sie einen oder mehrere Vergleichswerte gleichwertiger Wohnungen in vergleichbarer Lage angeben können oder gar eine Schätzung Ihrer Wohnung erstellen lassen, und wenn diese Unterlagen Ihre Aussage stützen, empfehlen wir Ihnen, auch in der neuen Steuererklärung den nach unten korrigierten Wert einzutragen und obige Punkte unter den Bemerkungen darzulegen.

In unserer Wohnung brauchen wir ein Kinderzimmer nicht mehr. Ich stelle es einer Aktiengesellschaft (AG) unentgeltlich als Büro zur Verfügung. Diese AG gehört meinem Bruder und mir. Kann ich dafür einen Abzug geltend machen?

Sie könnten der AG eine Miete für die Nutzung des Zimmers verrechnen. Das wäre betriebswirtschaftlich korrekt. Die Mietaufwendungen stellen bei der Gesellschaft einen Aufwand dar und bei Ihnen privat Mietzinseinnahmen. Einen Unternutzungsabzug können Sie nicht geltend machen, da der Raum ja genutzt wird.