Die Weinkeller Riegger AG mit Hauptsitz in Birrhard hat einen neuen Besitzer: Das erfolgreiche, schweizweit bekannte Traditionsunternehmen wird Teil von Transgourmet Schweiz. Die Übernahme ist diesen Januar erfolgt – von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Es sei bewusst keine grosse Sache daraus gemacht worden, sagt Philipp Dautzenberg, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Transgourmet.

Ins Rollen kam die Geschichte, weil Verwaltungsratspräsident Peter Riegger die Nachfolge seines Familienunternehmens regeln wollte, das er 1964 in dritter Generation übernahm. Transgourmet Schweiz mit Sitz in Moosseedorf im Kanton Bern seinerseits hegte die Absicht, das Weinsortiment sowie die Weinkompetenz weiter auszubauen und war deshalb auf der Suche nach einem Weinhändler mit einem ausgesuchten Angebot. Philipp Dautzenberg spricht von einem glücklichen Umstand. Der Entscheid für die Übernahme sei naheliegend gewesen.

Patron bleibt an Bord

Konkret wurden die Pläne im Verlaufe des letzten Jahres. Es sei nichts überstürzt worden, sagt Dautzenberg. «Das Ganze wurde sauber aufgegleist und lief harmonisch ab. Wir sind sehr zufrieden.» Direkte Reaktionen habe er denn auch nur sehr wenige erhalten.

Die Transgourmet Schweiz ist ein führendes Unternehmen im Schweizer Abhol- und Belieferungsgrosshandel. Das Sortiment umfasst über 25 000 Artikel, darunter auch Fleisch, Früchte und Gemüse. Betrieben werden insgesamt 30 Prodega und Growa CC-Märkte. Innerhalb von Transgourmet Schweiz wird die Weinkeller Riegger AG eigenständig weitergeführt. Der bisherige Hauptaktionär Peter Riegger bleibt dem Unternehmen als Verwaltungsrat verbunden und unterstützt das Management.

Die Transgourmet Schweiz biete eine ideale Nachfolgeregelung für sein Unternehmen, sagt Riegger. In einer Medienmitteilung wird er wie folgt zitiert: «Einerseits können wir Mitarbeitenden, Kunden und Produzenten Kontinuität in der Zusammenarbeit bieten, und andererseits den Weinfachhandel für die Gastronomie weiter entwickeln.»

Chancen bei den Spitzenweinen

Dieser Aussage pflichtet Philipp Dautzenberg bei. Die Weinkeller Riegger AG sei eine bestens positionierte, solide Firma, die mit viel Herzblut aufgebaut wurde und umsichtig geführt werde. «Es geht nicht um eine Restrukturierung. Das Unternehmen steht sehr gut da und soll in dieser Form auch weiterbestehen», betont er. Grössere, dramatischen Einschnitte seien also keine zu erwarten. «Bei den Ansprechpersonen oder am exklusiven Sortiment an Qualitätsweinen aus aller Welt wird sich wenig ändern.»

Für Transgourmet Schweiz, fährt Dautzenberg fort, eröffneten sich im Segment der Spitzenweine neue Möglichkeiten. «Diese Chancen wollen wir nutzen.» Das Angebot der Weinkeller Riegger AG umfasst knapp 1000 Weine von über 50 Produzenten. Zu den Hauptkunden zählen Restaurants, Hotels, Vinotheken und andere Weinhändler, Firmen sowie Privatkunden. Ziel ist es laut Dautzenberg, den Versand schrittweise zu erweitern. Wenn die Übernahme auch nicht sehr spektakulär war, sei es doch «eine schöne Geschichte, an der wir noch viel Freude haben werden», fasst er zusammen.